Kurzarbeit Info II

Wegen der Corona-Krise hat die Bundesregierung die gesetzliche Regelung für Kurzarbeit entsprechend angepasst:

1. Genehmigungsgrenzen
Es reichen bereits 10 % der Belegschaft eines Unternehmens aus, die vom Arbeitsausfall betroffen sein müssen.

2. Abbau von Minusstunden
Auf den vorherigen Abbau von Minusstunden vor Beantragung der Kurzarbeit wird verzichtet.

3. Sozialversicherungsbeiträge
Sozialversicherungsbeiträge werden dem Arbeitgeber voll erstattet und auch für Beschäftigte in Leiharbeit kann Kurzarbeitergeld beantragt werden.

4. Minijobber
Es besteht kein Anspruch auf Kurzarbeitergeld für Minijobber bzw. 450 € Kräfte.

5. Krankengeld / Urlaub
Beschäftigte, die vor Beginn der genehmigten Kurzarbeit bereits Krankengeld erhalten oder im Urlaub sind haben vorerst keinen Anspruch.

6. Berechnung
Das Kurzarbeitergeld beträgt 60% der Nettoentgeltdifferenz des Monats, in dem die Arbeit ausgefallen (bei allgemeinem Leistungssatz) und 67%, wenn im Bezugszeitraum ein Kinderfreibetrag (mind. 0,5) auf der Lohnsteuerkarte vermerkt ist (erhöhter Leistungssatz).

Nettoentgeltdifferenz ist die Differenz zwischen dem Netto-Sollentgelt (Nettoeinkommen ohne Kurzarbeit) und dem Netto-Istentgelt (tatsächliches Nettoeinkommen bei Kurzarbeit) bis zur Höhe der aktuellen Beitragsbemessungsgrenze [West 6.900 € (Ost: 6.450 €)]. Das Soll-Entgelt ist das Bruttoarbeitsentgelt ohne Mehrarbeitsentgelt und Einmalzahlungen, die auch nicht pro rata eingerechnet werden(z.B. beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld).

Fiktive bzw. zukünftige Einkünfte oder Einkunftschancen (Boni) werden nicht berücksichtigt. Berechnungsgrundlage gem. § 106 Abs. I S. 2 SGB III ist daher das tatsächlich gezahlte Entgelt (Vergütung + Garantieprovision). Anders als bei der Entgeltfortzahlung oder beim Urlaubsentgelt kommt es zunächst nicht auf einen 12 od. 3 Monatsdurchschnitt (bzw. 13 Wochen) an sondern nur auf den jeweiligen Kalendermonat § 106 Abs. IV SGB III = Anspruchszeitraum).

Nur ausnahmsweise kann auf einen 3.Monatszeitraum zurückgegriffen werden (106 IV S. 1).

Wir hoffen, dass die Infos hilfreich für Euch sind. Mehr Infos auf www.rechtsinformer.de

oder direkt bei uns – Euren Fachanwälten für Arbeitsrecht.