Jagdrecht

Das Jagdrecht in Deutschland ist die untrennbare Verbindung von Jagd und Grundeigentum und geht auf eine lange geschichtliche Entwicklung zurück. Das heutige Jagdrecht berührt mit seinen Vorschriften viele andere Rechtsgebiete, wie z.B. das Waffengesetz, Naturschutz- und Tierschutzgesetz. Aber auch europarechtliche Regelungen wirken sich zunehmend auf unser Jagdrecht aus. Nicht zuletzt führt das im Zuge der Föderalismusreform eingeführte Abweichungsrecht der Länder vom Bundesjagdgesetz zu einer Vielzahl unterschiedlicher Vorschriften, die eines darauf spezialisierten Blickes bedürfen.
Wir decken mit den Bereichen des Jagd- und Waffenrechts sowie Forst- und Fischereirechts alle mit der Jagdausübung, dem legalen Waffenbesitz, der Falknerei und der Fischerei auftretenden Rechtsfragen und Probleme ab:

  • Jagd- und Waffenrecht, Jagdausübungsrecht, einschließlich Beizjagd und das gesamte Recht der Falknerei
  • Gestaltung und Überprüfung von Jagdpachtverträgen; Jagdpachtminderungen; Verhandlungen zwischen Jagdpächtern und Jagdgenossenschaften
  • Beratung und Vertretung von Jagdgenossenschaften im Hinblick auf Störungen der Rechtsbeziehungen zu den Jagdpächtern,
  • Rechtsfragen rund um den Jagdschein (Erteilung, Widerruf, Verlängerung, Entziehung und Einziehung, usw.)
  • Wild- und Jagdschadensangelegenheiten
  • Haftungs-, Schadensersatz- und Schmerzensgeldangelegenheiten
    Waffenrechtliche Probleme
  • Straftaten und Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit der Jagdausübung
  • Baurechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Jagdausübung (z.B. Errichtung von Jagdhütten im Außenbereich) sowie mit der Haltung von Greifvögeln (z.B. Bau von Zuchtanlagen und Haltung in Wohnsiedlungen)
  • Rechtsfragen im Zusammenhang mit Hundezucht und -verkauf
  • Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Haltung, Zucht, Vermarktung und Transport von Greifvögeln

Ansprechpartner:
RA André Knapheide